Blog

Jedes pflegende Kind hat das Recht auf Unterstützung

Kind Junge pflegt älteren Mann - Young Carer

Am 20. November 2021 ist Weltkinderrechtstag und gleichzeitig der 1. nationale Aktionstag für pflegende Kinder und Jugendliche.

Die Botschaft ist “Jedes pflegende Kind hat das Recht auf Unterstützung!”

Eine Studie des Instituts für Pflegewissenschaft zeigt

  • Über 42.700 Kinder und Jugendliche in Österreich sind “Young Carers”
  • In jeder Schulklasse ist 1 Kind betroffen
  • 14% der Kinder unterstützen 5 oder mehr Stunden pro Tag ein Mitglied der Familie
  • Das durchschnittliche Alter der Young Carers liegt bei 12,5 Jahren.

Sie kümmern sich um die Pflege und Betreuung ihrer Angehörigen, unterstützen ihre Familie im Haushalt, tragen Verantwortung für ihre Geschwister und gesamte Familie. Die meisten bekommen dabei keine Hilfe bei dieser großen Verantwortung und übermenschlichen Leistung.

Sozialminister Mückstein betont “„Pflegende Kinder und Jugendliche sollen in der Gesellschaft sichtbarer werden. Es ist wichtig, die Öffentlichkeit aber auch Betroffene selbst für das Thema zu sensibilisieren und darüber zu informieren.”

Für die Unterstützung der Young Carer hat das Sozialministerium eine neue, kostenlose App veröffentlich. Denn es ist nicht schlimm, sich Hilfe zu holen! Hilfe holen, heißt Stärke zeigen!

Hier kann die App heruntergeladen werden. 

Das Sozialministerium informiert: Die App richtet sich in erster Linie an pflegende Kinder und Jugendliche. Darüber hinaus spricht sie aber auch deren familiäres Umfeld, Pädagoginnen und Pädagogen, Personen in Pflegeberufen sowie alle an der Thematik interessierten Menschen an. Die Anwendung bietet Informationen und einen Überblick zu Hilfsangeboten für pflegende Kinder und Jugendliche in Österreich. Zu finden sind wichtige Notfallnummern, Kontaktadressen in den Bundesländern, ein Young Carers ABC mit Suchfunktion und viele weitere Funktionen.

Doris Schmidauer, First Lady Österreichs, wendet sich als Schirmherrin des Aktionstags in einer Videobotschaft an die Betroffenen.

„Junge Pflegende wollen helfen, haben aber auch großen Druck, tragen Sorgen und Ängste mit sich herum und schränken ihre sozialen Kontakte ein. Dadurch verlieren sie auch ein Stück ihres Kindseins. Daher ist es Aufgabe der Erwachsenen darauf zu achten, dass sie in dieser Situation nicht alleine sind, dass sie kindgerechte Unterstützung bekommen“, sagt Doris Schmidauer.

Bist Du generell auf der Suche nach Unterstützung bei Themen rund um Pflege, dann wirf einen Blick in unserer Checklisten.

 

Schreibe einen Kommentar