Adventkalender

Tür 9 – Klettere auf den “Bedürfnisbaum”

Klettere auf Deinen Bedürfnisbaum

Heute gehen wir der Frage nach “Was hat meine Gefühle ausgelöst?”

Wir wollen herausfinden, was der Anstoß, der Trigger für unsere Gefühle war. Denn wir wollen unsere Gefühle nicht ignorieren sondern begreifen.

Wir wollen uns selbst besser verstehen und dadurch die Möglichkeit bekommen, etwas zu verändern! Wir möchten wissen, welche früheren Erlebnisse zu unserer subjektiven Bewertung geführt haben, die wiederum unsere persönlichen Emotionen ausgelöst haben.

Was sind nun Bedürfnisse?

Gestern hat uns der “Gefühlsstern” den Weg zu unseren Gefühlen geleitet. Heute hilft uns der “Bedürfnisbaum” beim Erkennen unserer Bedürfnisse, die hinter unseren Gefühlen liegen.

Bedürfnisbaum - Meine Bedürfnisse

Hinter negativen Gefühlen liegen oft unerfüllte Bedürfnisse, bei positiven Gefühle sind unsere Bedürfnisse erfüllt.

Wenn Du herausfinden möchtest, warum Du manchmal mit negativen Gefühlen reagierst und damit auch mit dem dadurch folgenden Verhalten, dann werfen wir gemeinsam einen Blick auf Deine nicht erfüllten Bedürfnisse, die dahinter stecken. Wir klettern Zweig für Zweig den “Bedürfnisbaum” hinauf und genießen von ganz oben den Ausblick auf Dein Inneres – die neue Perspektive auf Deine Bedürfnisse!

Es gibt noch natürlich noch mehr Bedürfnisse, als wir am “Bedürfnisbaum” eingezeichnet haben – jedoch können viele davon gut eingeordnet werden. Wie zum Beispiel Spaß, Gesellschaft, körperliche Bedürfnisse, Mitbestimmung, Klarheit, Gemeinschaft und viele mehr.

Übung - Notizbuch mit Herz

Bedürfnisse erkennen

Stelle Dir folgende Fragen zu den Gefühlen, die Du gestern wahrgenommen hast:

  • In welchen Situationen taucht dieses Gefühl auf? 
  • Was brauche ich in dieser Situation wirklich? 
  • Welche Bedürfnisse habe ich hier überhaupt? 
  • Welches Bedürfnis wird gerade nicht oder nur wenig erfüllt?
  • Was will oder brauche ich in dem Moment wirklich? “Ich will…”
  • Welche Bedürfnisse vernachlässigst Du – bewusst oder unbewusst – vielleicht schon längere Zeit?

Deine Bedürfnis-Fässer

Stell Dir nun verschiedene Fässer mit Deinen Bedürfnissen vor. Du nimmst Du Bedürfnisse, die Dir wichtig sind und benennst Deine Bedürfnis-Fässer, so wie Du magst.

Bedürfnisse Fass - Quellen und Diebe
  • Wie voll ist jedes Fass gerade – also wie gut ist Dein Bedürfnis erfüllt?
  • Wenn Deine Bedürfnisse erfüllt werden, füllt sich Dein Fass. Wer darf neue Flüssigkeit in Deine Bedürfnis-Fässer hineinleeren? Leerst Du manchmal auch selbst etwas hinein? Achtest Du darauf, dass nur sauberes Trinkwasser in Deine Bedürfnis-Fässer kommt und nicht vielleicht Gift oder schmutziges Abwasser?
  • Wenn Deine Bedürfnisse nicht erfüllt werden, leert sich Dein Fass. Wer darf von Deinen Fässern abzapfen? Nur Du oder hat jemand anderer auch einen Schlauch angesteckt und Du weißt vielleicht gar nicht davon?
  • Wo stehen Deine Fässer? Bei Dir in der Wohnung oder hast Du sie vielleicht jemanden in den Vorgarten gestellt und hoffst heimlich darauf, dass sie Dir Wasser hineinleeren? Was machst Du, wenn niemand zu Hause ist und Dein Fass in der Zwischenzeit austrocknet?

Ein Bedürfnis-Fass muss nicht jeden Tag prall gefüllt sein, es kann auch mal eine Zeit lang fast leer sein. In manchen Situationen ist es auch nicht vermeidbar, dass man nicht so gut auf alle Bedürfnisse gleichzeitig achten kann. Mal ist das eine Fass voller, ein anderes leere. Mittelfristig solltest Du aber darauf achten, dass Du Deine Fässer wieder füllst. Ein paar Anregungen dafür bekommst Du in diesem Adventkalender.

Möchtest Du zukünftig keine Neuigkeiten mehr verpassen und laufend über wichtige Themen im Bereich Pflege informiert werden?

Dann melde Dich gerne zum miazorgo.com Newsletter an!

Zurück zum Adventkalender mit allen Türchen für Dein Wohlbefinden!

Related Posts

Schreibe einen Kommentar